Krankheitsursachen - Sapho

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krankheitsursachen

Prof.Dr.F. Schilling

Insgesamt ist für das SAPHO-Syndrom die Ursache bzw. die Ursachen praktisch noch unbekannt. Bei der nosologischen Verschiedenheit der konstituierenden Krankheiten ist mit einer einheitlichen Ätiologie gar nicht zu rechnen, abgesehen von der Hypothese, dass die gemeinsame Dermatologie eine ätiologische Komponente bieten könnte (78). Auch sind genetische Gemeinsamkeiten noch unklar, mit Ausnahmen (16,81).

Für die Spond.hyp.pp gibt es keine ätiologische Erklärung, zumal diese Spondarthritis keine überdurchschnittliche HLA-B27-Prävalenz aufweist. Die Pathogenese ist eindeutig enthesiopathischer Natur, deren Ursache vielleicht immunpathologisch erkennbar werden wird.

Für die CRMO bietet sich eine interessante Hypothese an, nachdem keine infektiöse Ursache der zugrundeliegenden, sterilen Osteomyelitis gefunden worden ist. Es sind aber vielfach anaerobe, hypovirulente und normalerweise hautständige Keime gefunden worden, wobei das Propionibakterium acnes und coagulase-negative Staphylokokken von Bedeutung sind (43,45,78,83,98), nämlich als potentiell antigener Trigger. Auf diesem Wege könnte unter bestimmten Bedingungen dieser Erreger im Knochenmark eine blande Entzündung auslösen, die typisch immunologisch geprägt ist mit lympho-plasmazellulären Infiltraten, die später ihrerseits reaktiv sklerosierend und hyperostosierend zum Bild der "sklerosierenden Osteomyelitis" (Garrè) führen. Dies ist der morphogenetische Prozess, der der CRMO zugrunde liegt, und diese primär chronische Osteomyelitis als eine "reaktive Osteomyelitis" (Schilling) charakteresiert (75). Eine entsprechende Serologie gibt es aber nicht.

Seit 10 Jahren weiß man, dass es eine "cmo-Maus" gibt, die ein Tiermodell für die CRMO darstellen könnte und zu der Vermutung führte, dass auch bei dieser erbliche Faktoren an ihrer Entstehung beteiligt sind (22). In der Abteilung für Medizinische Genetik der Univ. - Kinderklinik München (Frau Dr. Jansson) wird daran gearbeitet (31). Familiäres Vorkommen der CRMO ist selten (16,31,81).

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü